Radio Logoschwarz blau vers 2

Datum & Uhrzeit

 

--- Uhrzeit:

Rock Logoschwarz grün vers 2

CIA Radio Gerade läuft

Tune IN

 

Next Live Shows

Next Playlists

7 Tage Playlist

Internetradio CIA RadioCIA Radio


  • Slide Nummer 0
  • Slide Nummer 1
  • Slide Nummer 2
  • Slide Nummer 3
  • Slide Nummer 4
  • Slide Nummer 5
  • Slide Nummer 6
  • Slide Nummer 7
  • Slide Nummer 8

Radio Chat

Releases

Beitragsbild fehlt für den Slide-Titel LaUD23 - Nur Staub

Musik Wunsch & Grüße

Hier kannst du dir einen Song wünschen oder Grüße übermitteln.

Beachte das nicht jeder Moderator Wünsche erfüllt oder Grüße ausrichtet.


CIA Rock Gerade läuft

Tune IN

 

Next Live Shows

Next Playlists

7 Tage Playlist

Internetradio CIA RockCIA Rock


Hier nun ein paar Film Tipps. Es handelt sich hier bei um private Tipps von einzelnen Mitgliedern des CIA Radio Teams. Die Filme wurden von ihnen gesichtet und für gut befunden. Die Infos über die Filme entstammen den offiziellen Beschreibungen und Wikipedia. Die Trailer Videos von Youtube. Unter Erhältlich hinweise darauf wo ihr die Filme legal anschauen könnt, bei Amazon Verlinkungen handelt es sich um Partner links für die wir (unter Umständen) eine kleine Provision bekommen (hat für euch keine Nachteile). Natürlich könnt ihr die Filme auch bei anderen Anbietern streamen (soweit vorhanden) oder im TV schauen (wenn sie laufen).

Regelmäßig werden hier neue Tipps dazu kommen, sowohl von neueren als auch von älteren Filmen und natürlich verschiedene Genre.

Wir wünschen viel Spaß beim SCHAUEN!

 
 
 
 
 

Jackie Brown

Jackie Brown (1997)
 

Jackie Brown ist ein US-amerikanischer Kriminalfilm von Quentin Tarantino aus dem Jahr 1997, der auf dem Roman Rum Punch von Elmore Leonard basiert. Die Hauptrollen spielten Pam Grier, Samuel L. Jackson und Robert Forster. Zur Besetzung gehörten außerdem Robert De Niro, Bridget Fonda und Michael Keaton. Der Film gehört inhaltlich zum Genre der Heist-Movies. Der Film ist eine Hommage an Blaxploitation-Filme der 1970er Jahre, insbesondere an die Filme Coffy – die Raubkatze (1973) und Foxy Brown (1974), in denen Pam Grier ebenfalls die Hauptrolle spielte.

Beschreibung

FSK ab 16 freigegeben
Jackie Brown (Pam Grier) ist Stewardess, doch leider verdient sie zu wenig Geld. Deshalb arbeitet sie für den Waffenhändler Ordell Robbie (Samuel L. Jackson). Der hat sein Vermögen in Mexiko angelegt und lässt sich von Jackie Brown Bargeld in die USA schmuggeln. Als Jackie eines Tages kontrolliert wird, fliegt sie mit 50.000 Dollar und ein paar Gramm Kokain im Handgepäck auf. Der Bundesbeamte Ray Nicolet (Michael Keaton) schlägt Jackie einen Deal vor: Sie soll ihren Auftraggeber Ordell Robbie ans Messer liefern und bekommt dafür Straffreiheit zugesichert...

Darsteller

  • Pam Grier: Jacqueline „Jackie“ Brown
  • Samuel L. Jackson: Ordell Robbie
  • Robert Forster: Max Cherry
  • Bridget Fonda: Melanie Ralston
  • Michael Keaton: Ray Nicolette
  • Robert De Niro: Louis Gara
  • Michael Bowen: Mark Dargus
  • Chris Tucker: Beaumont Livingston
  • LisaGay Hamilton: Sheronda
  • Tommy Lister Jr.: Winston
  • Sid Haig: Richter
  • Denise Crosby: Staatliche Verteidigerin

Erhältlich

Doctor Who Der Film

Doctor Who - Der Film (1996)
 
Doctor Who – Der Film (Originaltitel: Doctor Who, DVD-Titel: Doctor Who – The Movie; Alternativtitel auch Doctor Who – The Enemy Within) ist ein britischer Science-Fiction-Fernsehfilm aus dem Jahr 1996, der an die gleichnamige britische Science-Fiction-Serie anknüpft, die zuvor von 1963 bis 1989 produziert wurde. Er war ein Versuch die Serie wieder aufleben zu lassen, was schließlich jedoch erst 2005 erfolgreich geschah.
 
Dieser Tipp behandelt nur Doctor Who - Der Film von 1996, die Serien (Classic & New Who) sowie Filme und Sonderepisoden findest du hier:
 
 
 

Beschreibung

Doctor Who (McCoy) soll die sterblichen Überreste des zum Tode verurteilten „Masters“ (Eric Roberts) auf den Planeten Gallifrey bringen. Doch die Mission scheitert, die Tardis landet auf der Erde des Jahres 1999. Während der Doktor von einer Straßengang niedergeschossen wird, gelingt es dem Master einen anderen Körper zu übernehmen. Im Krankenhaus trifft der Doktor die Ärztin Grace Holloway (Daphne Ashbrook). In seiner neuen Inkarnation (McGann) muss er die Kontrolle über die Tardis zurückgewinnen und seinen Erzfeind von einem teuflischen Plan abhalten. Die Zukunft der gesamten Menschheit steht auf dem Spiel und die Zeit läuft gegen ihn… 

Darsteller

Die Doctoren:

Der 07. Doctor / Sylvester McCoy

Der 08. Doctor / Paul McGann

Rolle Schauspieler
Der Master Eric Roberts
Dr. Grace Holloway Daphne Ashbrook
Chang Lee Yee Jee Tso

Erhältlich

Wissenswertes

- Obgleich die vorangegangene Serie insbesondere in Großbritannien Kultstatus genoss, wurde der Film in Zusammenarbeit von der britischen BBC – die bereits die Doctor-Who-Serie produziert hatte – und dem US-amerikanischen Sender FOX für ein angloamerikanisches Publikum produziert. 

- Der Film gewann 1996 den Saturn Award in der Kategorie Best Television Presentation.

- Dies sollte 17 Jahre lang der einzige Auftritt von Paul McGann als Doctor sein. Erst im Zuge des 50. Jubiläums der Serie tauchte er in der eigens produzierten Mini-Episode The Night of the Doctor wieder auf und regeneriert dort in seinen neunten Körper, der von John Hurt dargestellt wurde, sich aber selbst nicht „Doctor“ nannte. Die darauf folgenden Ereignisse wurden in der Jubiläumsspecial-Folge Der Tag des Doktors behandelt.

- Nach dem Film ist es dem Master scheinbar irgendwie gelungen, dem Auge der Harmonie zu entkommen und einen neuen Timelord-Körper zu bekommen, bevor er in der dritten Staffel der Fortsetzungsserie, in der Folge 3.11 Utopia, wieder auftaucht.

- Der Name der Spezies des Doktors, der Timelords, wird in der deutschen Synchronisation mit „Herren der Zeit“ übersetzt.

- Wenn der Doktor zum Ende des Films die Entfernung zu seinem Heimatplaneten Gallifrey mit etwa 215 Millionen Lichtjahren angibt, wird dies in der deutschen Synchronisation aus unersichtlichen Gründen zu „schlappe 15 Millionen Lichtjahre“.

- Der Vorspann steht gänzlich in der Tradition der Serie. So zeigt er, unterlegt mit einer Variation des Doctor-Who-Themas, die Reise der TARDIS durch den Zeit-Vortex.

- Als sich der Doktor ein neues Outfit sucht, hängt im ersten Spind ein Schal des vierten Doktors (Tom Baker).

Anmerkungen

Das Whoniversum ist groß, erstaunlich groß, ihr glaubt gar nicht wie groß es ist.....

Um dieser Rekord Serie gerecht zu werden reicht ein kleiner Serien Tipp einfach nicht aus. Von 1963 bis heute sind neben etlichen Folgen auch Filme, Bücher, Comics, Hörspiele, Animations Filme und vieles mehr entstanden. Auch wenn wir hier nur die Serie und die Filme empfehlen, reicht ein Eintrag dafür bei weitem nicht aus. Deshalb und weil es auch produktions Unterschiede gibt, haben wir die Serie aufgeteilt in Classic und New Who, Die Filme werden extra behandelt, ebenso die spezielle Folge "Shada".

Das besondere an Doctor Who ist, das wirklich alles möglich ist, jedes Genre, jede Figur, an jedem Ort und in jeder Zeit.

From Dusk Till Dawn

From Dusk Till Dawn (1996)
 

From Dusk Till Dawn ist ein Film von Robert Rodriguez aus dem Jahr 1996.

Beschreibung

FSK ab 18
Seth Gecko (George Clooney) und sein wortkarger psychotischer Bruder Richard (Quentin Tarantino) befinden sich nach einem Bankraub auf der Flucht. Nachdem der unkontrollierte Richard ihre Geisel brutal ermordet hat und ihnen der FBI-Agent Chase (John Saxon) immer dichter auf die Fersen rückt, brauchen sie dringend ein neues Druckmittel. Da kommt ihnen der Ex-Priester Jacob Fuller (Harvey Keitel), der kürzlich seine Frau und dadurch seinen Glauben verloren hat, mit seinen beiden Kindern Kate und Scott (Juliette Lewis, Ernest Liu) gerade recht. Seth hat alle Mühe, seinen Bruder in Schach zu halten, der sich am liebsten über Kate hermachen würde. Fuller verspricht Seth, er werde seinen Anweisungen Folge leisten, Seth verspricht Fuller, ihn und seine Kinder am nächsten Morgen frei zu lassen. Mühsam ist der Weg über die Grenze nach Mexiko, wo sie sich in einer verruchten Spelunke namens Titty Twister von den Strapazen der Flucht erholen wollen. Allerdings wartet das Etablissement mit einer Überraschung auf, mit der wohl niemand in der Gruppe gerechnet hat...

Darsteller

  • George Clooney: Seth Gecko
  • Harvey Keitel: Jacob Fuller
  • Quentin Tarantino: Richard Gecko
  • Juliette Lewis: Kate Fuller
  • Ernest Liu: Scott Fuller
  • Salma Hayek: Santanico Pandemonium
  • Cheech Marin: Grenzwächter, Chet, Carlos
  • Danny Trejo: Razor Charlie
  • Tom Savini: Sex Machine
  • John Hawkes: Pete Bottoms
  • Fred Williamson: Frost
  • Marc Lawrence: Motelbesitzer
  • Michael Parks: Ranger Earl McGraw
  • John Saxon: FBI-Agent Stanley Chase
  • Kelly Preston: Nachrichtensprecherin
  • Tito & Tarantula: Rockband

Erhältlich

Pulp Fiction

Pulp Fiction (1996)
 

Pulp Fiction ist ein US-amerikanischer Gangsterfilm von und mit Quentin Tarantino aus dem Jahr 1994. Der Film wurde für sieben Oscars nominiert – darunter in der Kategorie Bester Film – und gewann in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch. Auf dem Filmfestival in Cannes wurde er mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

Der Titel ist der englischen Umgangssprache entnommen. Mit ihm wird „Trivial- oder Schundliteratur“ (englisch pulp fiction) bezeichnet, Nachfolger der Groschenromane, wobei in einem derartigen Heft meist mehrere Kurzgeschichten zusammengefasst sind. Der Film erzählt in nichtchronologischer Folge episodenhaft die Geschehnisse weniger Tage im Leben von Gangstern in Los Angeles.

Beschreibung

Die Handlung von „Pulp Fiction“ ist in drei Episoden unterteilt, die miteinander verwoben sind und alle im Großraum Los Angeles spielen. Alles beginnt in einem kleinen Diner, in dem das Gaunerpärchen Pumpkin (Tim Roth) und Honey Bunny (Amanda Plummer) gerade den „ganz großen Coup“ plant. Erst mal läuft alles ohne Schwierigkeiten, dummerweise hat aber keiner der beiden Schmalspurganoven damit gerechnet, dass der Auftragskiller Jules (Samuel L. Jackson) an einem der Tische sitzt. Während er seine Brieftasche mit der ziervollen Aufschrift „Bad Motherfucker“ ohne Anstalten aushändigt, obwohl er darin ein kleines Vermögen mit sich herumträgt, möchte er sich von dem schwarzen Aktenkoffer, den er bei sich hat, auf keinen Fall trennen. Es sieht so aus, als wären Pumpkin und Honey Bunny diesmal an den Falschen geraten. Nach einem Szenenwechsel befinden sich Jules und sein Partner Vincent Vega (John Travolta) gerade auf dem Weg zu einem Auftrag für ihren Boss Marcellus Wallace (Ving Rhames). Leider passiert den beiden Auftragskiller auf dem Rückweg ein kleines Malheur, bei dem sich das Schädelinnere ihrer Geisel über den Rücksitz verteilt. Glücklicherweise kennen sie einen echten Experten für solche Fälle: Mr. Wolf (Harvey Keitel) und sein ganz spezieller Reinigungsservice. Derweil bringt sich der abgehalfterte Boxer Butch Coolidge (Bruce Willis) in große Schwierigkeiten, denn bei seinem anstehenden Kampf will er gleich doppelt abkassieren. Allerdings hat Wallace da noch ein Wörtchen mitzureden und setzt den Abtrünnigen umgehend auf die Abschussliste. Und auch bei dem Rendezvous von Vincent und der Frau des Unterweltbosses (Uma Thurman)  läuft nicht alles wie am Schnürchen…

Darsteller

  • John Travolta: Vincent Vega
  • Samuel L. Jackson: Jules Winnfield
  • Uma Thurman: Mia Wallace
  • Bruce Willis: Butch Coolidge
  • Harvey Keitel: Winston Wolf
  • Maria de Medeiros: Fabienne
  • Ving Rhames: Marsellus Wallace
  • Tim Roth: Pumpkin (Ringo)
  • Amanda Plummer: Honey Bunny (Yolanda)
  • Eric Stoltz: Lance
  • Quentin Tarantino: Jimmie
  • Christopher Walken: Cpt. Koons
  • Rosanna Arquette: Jody
  • Peter Greene: Zed
  • Duane Whitaker: Maynard
  • Frank Whaley: Brett
  • Phil LaMarr: Marvin
  • Alexis Arquette: Mann 4
  • Steve Buscemi: Buddy Holly
  • Lawrence Bender: Long Hair Yuppie Scum
  • Angela Jones: Esmeralda Villalobos
  • Julia Sweeney: Raquel
  • Paul Calderón: Paul
  • Rich Turner: Sportreporter
  • Joseph Pilato: Dean Martin

Erhältlich

Hass

Hass - La Haine (1995)
 
Hass (frz. Originaltitel La Haine [la ɛn]) ist ein französischer Spielfilm von Mathieu Kassovitz aus dem Jahr 1995. Der Film, der das trostlose Leben in den Banlieues Frankreichs schildert, ist in Schwarz-Weiß gedreht. Er zeigt 24 Stunden im Leben der drei jugendlichen Hauptfiguren, deren Welt von Gewalt, Diskriminierung, Rassismus, Perspektivlosigkeit, Drogen und Schikanen durch die Polizei geprägt ist.

Beschreibung

Paris 1995. Der Hass wächst im Problembezirk Cité des Muguets. Abdel, ein junger Araber, wurde nach den Krawallen der letzten Nacht von der Polizei festgenommen und liegt jetzt schwer verletzt im Krankenhaus. Er schwebt in Lebensgefahr. In den folgenden 24 Stunden greift der Hass auch auf das Leben dreier Jugendliche über: Saïd (Saïd Taghmaoui), auch Araber, Vincent (Vincent Cassel), ein Jude und Hubert (Hubert Koundé), ein schwarzer Amateur-Boxer. Die drei jungen Männer wachen am Morgen nach den Krawallen in ihrem zerstörten Viertel auf. Überreste der Randale und Polizisten sind noch allgegenwärtig. Sie haben keinen Job, keinen Schulabschluss, keine Zukunft, aber der Hass gegen das System, das sie vergessen hat und sogar ihre Hoffnungen raubt, wird größer und größer. Die Dienstwaffe eines Polizisten, die während der Krawalle verloren ging, könnte für Selbstjustiz verwendet werden, falls Adbel an seinen Verletzungen sterben sollte…

Darsteller

  • Vincent Cassel: Vinz
  • Hubert Koundé: Hubert
  • Saïd Taghmaoui: Saïd
  • Karim Belkhadra: Samir
  • Abdel Ahmed Ghili: Abdel
  • Héloïse Rauth: Sarah
  • Rywka Wajsbrot: Vinz’ Großmutter
  • Olga Abrego: Vinz’ Tante
  • Laurent Labasse: Koch
  • Choukri Gabteni: Saïds Bruder
  • Benoît Magimel: Benoît
  • Medard Niang: Médard
  • Arash Mansour: Arash
  • Édouard Montoute: Darty
  • Philippe Nahon: Polizist
  • François Levantal: Astérix

Erhältlich

Amazon DVD

 

 

 

Anmerkung

Der Film wurde in Anlehnung an ein reales Ereignis gedreht. 1993 wurde während eines Verhörs auf einem Polizeirevier in einer der Banlieues ein sechzehnjähriger Zairer namens Makomé Bowole von einem Polizisten durch einen Schuss in die Schläfe getötet. Bowole war zu diesem Zeitpunkt mit Handschellen an einen Heizkörper gefesselt. Die Ausschnitte am Anfang des Filmes sind echte Videos der Krawalle, die sich in Folge ereigneten.

Hackers

Hackers – Im Netz des FBI (1995)
 
Hackers – Im Netz des FBI (Originaltitel: Hackers) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1995. Regie führte Iain Softley. Die Hauptrollen werden von Jonny Lee Miller und Angelina Jolie gespielt.

Beschreibung

In dem Thriller Hackers müssen die Mitglieder einer Highschool-Hackergang schnell feststellen, dass aus ihren vermeintlich harmlosen Späßen schnell blutiger Ernst werden kann. Sie kommen dem Verbrecher The Plague auf die Schliche, der versucht, ihnen das FBI auf den Hals zu hetzen. Die Hacker-Freunde müssen nun nicht nur die Polizei abschütteln, sondern nehmen auch die Verfolgung des kriminellen PC-Cracks auf.

Darsteller

  • Jonny Lee Miller: Dade Murphy
    alias Zero Cool/Crash Override
    – deutsche Stimme: David Nathan –
  • Angelina Jolie: Kate Libby alias Acid Burn
    – deutsche Stimme: Bianca Krahl –
  • Fisher Stevens: Eugene Belford
    alias The Plague
    – deutsche Stimme: Thomas Petruo –
  • Jesse Bradford: Joey Pardella
    – deutsche Stimme: Tim Sander –
  • Matthew Lillard: Emmanuel Goldstein
    alias Cereal Killer
    – deutsche Stimme: Julien Haggége –
  • Laurence Mason: Paul Cook
    alias Lord Nikon
    – deutsche Stimme: Torsten Michaelis –
  • Renoly Santiago: Ramon Sanchez
    alias Phantom Phreak
    – deutsche Stimme: Asad Schwarz –
  • Wendell Pierce: Agent Gill
    – deutsche Stimme: Leon Boden –
  • Alberta Watson: Lauren Murphy
  • Lorraine Bracco: Margo
  • Michael Gaston: Agent Bob
    – deutsche Stimme: K. Dieter Klebsch –
  • Marc Anthony: Agent Ray
    – deutsche Stimme: Frank Schaff –
  • Penn Jilette: Hal
  • Felicity Huffman: Anwältin

Erhältlich

Deutschland 61,7% Deutschland
USA 27,8% USA
Frankreich 2,9% Frankreich

Total:

32

Länder
002115
Heute: 1
Gestern: 13
Diese Woche: 41
Letzte Woche: 77
Dieser Monat: 275
Letzter Monat: 368
Free Joomla templates by Ltheme
Save
Cookies user preferences
We use cookies to ensure you to get the best experience on our website. If you decline the use of cookies, this website may not function as expected.
Accept all
Decline all
Unknown
Unknown
Accept
Decline