Radio Logoschwarz blau vers 2

Datum & Uhrzeit

 

--- Uhrzeit:

Rock Logoschwarz grün vers 2

CIA Radio Gerade läuft

Tune IN

 

Next Live Shows

Next Playlists

7 Tage Playlist

Internetradio CIA RadioCIA Radio


  • Slide Nummer 0
  • Slide Nummer 1
  • Slide Nummer 2
  • Slide Nummer 3
  • Slide Nummer 4
  • Slide Nummer 5
  • Slide Nummer 6
  • Slide Nummer 7
  • Slide Nummer 8

Radio Chat

Releases

Beitragsbild fehlt für den Slide-Titel LaUD23 - Nur Staub

Musik Wunsch & Grüße

Hier kannst du dir einen Song wünschen oder Grüße übermitteln.

Beachte das nicht jeder Moderator Wünsche erfüllt oder Grüße ausrichtet.


CIA Rock Gerade läuft

Tune IN

 

Next Live Shows

Next Playlists

7 Tage Playlist

Internetradio CIA RockCIA Rock


Hier nun ein paar Film Tipps. Es handelt sich hier bei um private Tipps von einzelnen Mitgliedern des CIA Radio Teams. Die Filme wurden von ihnen gesichtet und für gut befunden. Die Infos über die Filme entstammen den offiziellen Beschreibungen und Wikipedia. Die Trailer Videos von Youtube. Unter Erhältlich hinweise darauf wo ihr die Filme legal anschauen könnt, bei Amazon Verlinkungen handelt es sich um Partner links für die wir (unter Umständen) eine kleine Provision bekommen (hat für euch keine Nachteile). Natürlich könnt ihr die Filme auch bei anderen Anbietern streamen (soweit vorhanden) oder im TV schauen (wenn sie laufen).

Regelmäßig werden hier neue Tipps dazu kommen, sowohl von neueren als auch von älteren Filmen und natürlich verschiedene Genre.

Wir wünschen viel Spaß beim SCHAUEN!

 
 
 
 
 

Malavita

Malavita - The Family (2013)
 
Malavita – The Family (Originaltitel: The Family) ist eine US-amerikanisch-französische Filmkomödie von Luc Besson aus dem Jahr 2013. Das Drehbuch basiert auf dem 2004 erschienenen Roman Malavita von Tonino Benacquista.

Beschreibung

FSK ab 16 freigegeben

Giovanni Manzoni (Robert De Niro) war einst eine große Nummer in der New Yorker Unterwelt. Allerdings ließ er eine ganze Reihe konkurrierender Mafiosi auffliegen und brachte sie damit hinter Gitter. Die streben nach Rache und hetzen Manzoni ihre Schergen auf den Hals. Der Gejagte taucht unter und wird mit seiner Familie im Zuge eines Zeugenschutzprogramms in die französische Normandie umgesiedelt. Die Manzonis führen fortan den Namen Blake, Giovanni heißt nun Fred mit Vornamen. Obwohl der knallharte FBI-Agent Stansfield (Tommy Lee Jones) die Aufsicht übernimmt, lässt sich nicht verhindern, dass die Blakes in alte Muster und Gewohnheiten abdriften. So sprengt Freds Frau Maggie (Michelle Pfeiffer) kurzerhand einen Supermarkt in die Luft, nachdem sie dort von Angestellten beleidigt worden ist. Auch Sohn Warren (John D'Leo) und Tochter Belle (Dianna Agron) stehen ihren Eltern in nichts nach und sorgen auf ihre Art für Aufmerksamkeit. Das auffällige Verhalten der Familie lockt jedoch auch die rachelüsternen Mafiosi aus den USA in das kleine beschauliche Örtchen in Nordfrankreich..

Darsteller

  • Robert De Niro: Fred Blake / Giovanni Manzoni
  • Michelle Pfeiffer: Maggie Blake
  • Dianna Agron: Belle Blake
  • John D'Leo: Warren Blake
  • Tommy Lee Jones: Robert Stansfield
  • Jimmy Palumbo: Di Cicco
  • Domenick Lombardozzi: Caputo
  • Stan Carp: Don Luchese
  • Vincent Pastore: Fat Willy
  • Jon Freda: Rocco
  • Michael J. Panichelli Jr.: Billy the Bug
  • Paul Borghese: Albert
  • Anthony Desio: Bernie
  • Ted Arcidi: Tommy
  • David Belle: Mezzo

Erhältlich

Iron Sky

Iron Sky (2012)
 
Iron Sky (engl. „eiserner Himmel“) ist eine Science-Fiction-Komödie des finnischen Regisseurs Timo Vuorensola aus dem Jahr 2012 mit Julia Dietze, Christopher Kirby und Götz Otto in den Hauptrollen.

Beschreibung

Gegen Ende des 2. Weltkrieges gelang es den Nazis von einer geheimen Basis in der Antarktis aus, mehrere Raumschiffe ins All zu schicken. Auf der dunklen Seite des Mondes errichten sie die Basis Schwarze Sonne, wo sie ihre Kräfte sammeln und an dem Aufbau einer gewaltigen Invasionsarmee basteln. Im Jahre 2018 kommt der amerikanische Astronaut James Washington (Christopher Kirby) bei einer Mondmission der Basis der Nazis gefährlich nah und wird von diesen gefasst. Obwohl er angibt, dass seine Mondmission nur eine PR-Aktion für die US-Präsidentin (Stephanie Paul) sei, sehen die Nazis in ihm einen Kundschafter für den bevorstehenden Angriff der Erdstreitkräfte. Um diesen zuvorzukommen und seinerseits einen Angriff auf die Erde vorzubereiten, schickt Mondführer Kortzfleisch (Udo Kier) zwei Naziagenten auf die Erde, den skrupellosen Klaus Adler (Götz Otto) und die idealistische Renate Richter (Julia Dietze)...

Darsteller

  • Julia Dietze: Renate Richter
  • Götz Otto: Klaus Adler
  • Christopher Kirby: James Washington
  • Peta Sergeant: Vivian Wagner
  • Udo Kier: Wolfgang Kortzfleisch
  • Tilo Prückner: Doktor Richter
  • Stephanie Paul: Präsidentin der USA
  • Michael Cullen: Verteidigungsminister
  • Tom Hoßbach: Schüler Dieter
  • Jorres Risse: Soldat
  •  

Erhältlich

Django Unchained

Django Unchained (2012)
 

Django Unchained [ˈd͡ʒæŋɡo ʌnˈt͡ʃeɪ̯nd] ist ein US-amerikanischer Western von Quentin Tarantino aus dem Jahr 2012. Er ist inhaltlich sowie musikalisch sehr stark geprägt durch den Italowestern sowie das Blaxploitationgenre und beinhaltet dementsprechend viele Anspielungen und Hommagen darauf.

Beschreibung

FSK ab 16 freigegeben

Der Sklave Django (Jamie Foxx) wird von dem deutschen Ex-Zahnarzt Dr. King Schultz (Christoph Waltz), heute Kopfgeldjäger, befreit und unter die Fittiche genommen. Django soll Schultz helfen, die Verbrecher Big John (M.C. Gainey), Ellis (Tom Savini) und Roger Brittle (Cooper Huckabee), die sich auf einer Farm irgendwo im Süden unter neuem Namen versteckt haben, aufzuspüren. Da Django von den Brittles einst nicht nur gefoltert wurde, sondern diese auch seine Frau Broomhilda (Kerry Washington) vergewaltigten, hat er sich ihre Gesichter bestens eingeprägt und soll sie nun identifizieren. Auf dem Weg zu ihrem Ziel wird Django unter Schultz Patenschaft selbst ein gefürchteter Verbrecherjäger. Gemeinsam jagt das Duo böse Jungs für Geld, bis Django seinen Mentor um einen Gefallen bittet. Er soll ihm helfen, seine Ehefrau Broomhilda zu finden, von der er allerdings keine Ahnung hat, wo sie mittlerweile ist. Die Spur führt das ungleiche Duo zur Farm des Plantagenbesitzers Calvin Candie (Leonardo DiCaprio), der, unterstützt von dem verschlagenen Haussklaven Stephen (Samuel L. Jackson) und dem sadistischen Billy Crash (Walton Goggins), seine Sklaven zu brutalen Kämpfen auf Leben und Tod antreten lässt.

Darsteller

  • Jamie Foxx: Django Freeman
  • Christoph Waltz: Dr. King Schultz
  • Leonardo DiCaprio: Calvin Candie
  • Kerry Washington: Broomhilda (Brunhilde) von Shaft
  • Samuel L. Jackson: Stephen
  • Don Johnson: Big Daddy
  • Walton Goggins: Billy Crash
  • James Remar: Ace Speck, Butch Pooch
  • Dennis Christopher: Leonide Moguy
  • Laura Cayouette: Lara Lee Candie-Fitzwilly
  • Dana Gourrier: Cora
  • Nichole Galicia: Sheba
  • Jonah Hill: Randy
  • Franco Nero: Amerigo Veseppi
  • James Russo: Dicky Speck
  • Michael Parks: Aufseher
  • Quentin Tarantino: Frankie
  • David Steen: Mr. Stonecipher
  • Bruce Dern: Carrucan
  • Rex Linn: Tennessee Harry
  • Russ Tamblyn: Sohn des Revolverhelden
  • Amber Tamblyn: Enkelin des Revolverhelden
  • Don Stroud: Sheriff Bill Sharp
  • Zoë Bell: Tracker Peg
  • Tom Savini: Tracker
  • Michael Bowen: Tracker
  • Robert Carradine: Tracker

Erhältlich

Hugo Cabret

Hugo Cabret (2011)
 

Hugo Cabret (Originaltitel: Hugo) ist ein US-amerikanischer 3D-Film aus dem Jahr 2011 nach Brian Selznicks Kinderroman Die Entdeckung des Hugo Cabret. Regie führte Martin Scorsese, das Drehbuch schrieb John Logan. Bei der Oscarverleihung 2012 wurde der Film mit fünf Oscars ausgezeichnet.

Obwohl sich diese Literaturverfilmung noch in der Postproduktion befand, erfolgte am 10. Oktober 2011 ihre Premiere als work-in-progress („in Bearbeitung“) auf dem New York Film Festival. Es ist der zweite Film nach Die Schöne und das Biest aus dem Jahr 1991, der vor seiner Fertigstellung auf dem Festival gezeigt wurde.

Beschreibung

Paris zu Beginn der 1930er Jahre: In Pariser Bahnhof Gare Montparnasse lebt der Junge Hugo Cabret (Asa Butterfield), wobei „in“ durchaus wörtlich zu nehmen ist – Hugo hält sich in den Zwischenwänden des Gebäudes versteckt, nachdem sein Vater (Jude Law) auf tragische Weise ums Leben gekommen ist. Des Vaters Vermächtnis scheint sich in einer mechanischen Aufziehpuppe, einem Automaton, zu verbergen, doch der Schlüssel zum herzförmigen Schloss fehlt. Eine Antwort zum Rätsel könnte der ebenso mysteriöse Spielwarenhändler Georges Méliès (Ben Kingsley) bereithalten, der im Bahnhof einen Spielzeugladen unterhält und ein dunkles Geheimnis zu hüten scheint. Hilfe erhält Hugo Cabret unverhofft durch die vorwitzige Isabelle (Chloë Grace Moretz). Diese ist auch vonnöten, denn Gefahren lauern auf der Suche nach des Rätsels Lösung immer wieder, unter anderem in Gestalt des misstrauischen Bahnhofaufsehers (Sacha Baron Cohen).

Darsteller

  • Asa Butterfield: Hugo Cabret
  • Chloë Grace Moretz: Isabelle
  • Ben Kingsley: Papa Georges
  • Sacha Baron Cohen: Inspektor Gustave
  • Christopher Lee: Monsieur Labisse
  • Helen McCrory: Mama Jeanne
  • Michael Stuhlbarg: René Tabard
  • Emily Mortimer: Lisette
  • Jude Law: Hugos Vater
  • Frances de la Tour: Madame Emilie
  • Richard Griffiths: Monsieur Frick
  • Ray Winstone: Onkel Claude

Erhältlich

The Guard - Ein Ire sieht schwarz

The Guard - Ein Ire sieht schwarz (2011)
 
The Guard – Ein Ire sieht schwarz (Originaltitel: The Guard) ist eine irische schwarze Komödie aus dem Jahr 2011. In den Hauptrollen sind Brendan Gleeson und Don Cheadle zu sehen. Für Drehbuch, Regie und Produktion war John Michael McDonagh verantwortlich.

Beschreibung

FSK ab 16 freigegeben
Sergeant Gerry Boyle (Brendan Gleeson) ist ein Kleinstadt-Cop in Irland mit einer gewöhnungsbedürftigen Persönlichkeit, einem seltsamen Sinn für Humor, einer sterbenden Mutter und einem Hang zu Prostituierten. Da geht es ihm gewaltig gegen den Strich, dass plötzlich der FBI-Agent Wendell Everett (Don Cheadle) in seine Routine hineinplatzt, um mit ihm gemeinsam gegen einen internationalen Drogenring zu ermitteln.

Darsteller

  • Brendan Gleeson: Sergeant Gerry Boyle
  • Don Cheadle: Wendell Everett
  • Liam Cunningham: Francis Sheehy-Skeffington
  • Mark Strong: Clive Cornell
  • David Wilmot: Liam O'Leary
  • Fionnula Flanagan: Eileen Boyle
  • Rory Keenan: Aidan McBride
  • Katarina Čas: Gabriela McBride
  • Dominique McElligott: Aoife O'Carroll

Erhältlich

Tron Legacy

Tron Legacy (2011)
 

Tron: Legacy [trɒn ˈlɛgəsi] ist ein Science-Fiction-Film von Joseph Kosinski aus dem Jahr 2010. Er ist die Fortsetzung des 1982 entstandenen Films Tron. Als Produzent fungierte Steven Lisberger, der Regisseur des ersten Teils.

Beschreibung

FSK ab 12 freigegeben
 
Das Jahr 1989 sieht den Aufstieg des Computer-Virtuosen Kevin Flynn (Jeff Bridges) zum Großunternehmer – und sein plötzliches Verschwinden. Lange Jahre glaubt sein inzwischen erwachsen gewordener Sohn Sam (Garrett Hedlund), der alter Herr hätte sich aus dem Staub gemacht. Doch eines Tages lernt er die erstaunliche Wahrheit: Flynn sitzt seit einem Vierteljahrhundert in seiner eigenen Computer-Welt TRON fest – als Gefangener seines Spiegelbildes CLU (digital verjüngt: Jeff Bridges), einer KI, die mit tyrannischer Härte über die virtuellen Weiten des Rasters herrscht. Um CLUs Pläne zu durchkreuzen, muss sich Sam mit seinem Vater versöhnen und die reizend-naive Cyber-Dame Quorra (Olivia Wilde) beschützen. Denn die trägt ein Geheimnis in sich, das den Lauf beider Welten für immer verändern könnte...

Darsteller

  • Jeff Bridges: Kevin Flynn/Clu
  • Garrett Hedlund: Sam Flynn
  • Bruce Boxleitner: Alan Bradley/Tron
  • Michael Sheen: Castor/Zuse
  • Olivia Wilde: Quorra
  • Beau Garrett: Siren Gem
  • Serinda Swan: Siren 2
  • Cillian Murphy: Ed Dillinger Jr.
  • Anis Cheurfa: Rinzler (Bad Tron)
  • Thomas Bangalter: maskierter DJ
  • Guy-Manuel de Homem-Christo: maskierter DJ
  • Jeffrey Nordling: Richard Mackey
  • James Frain: Jarvis
  • Owen Best: Sam Flynn (1989)

Erhältlich

Deutschland 61,6% Deutschland
USA 27,9% USA
Frankreich 2,9% Frankreich

Total:

32

Länder
002114
Heute: 13
Gestern: 12
Diese Woche: 40
Letzte Woche: 77
Dieser Monat: 274
Letzter Monat: 368
Free Joomla templates by Ltheme
Save
Cookies user preferences
We use cookies to ensure you to get the best experience on our website. If you decline the use of cookies, this website may not function as expected.
Accept all
Decline all
Unknown
Unknown
Accept
Decline